Diese Seite drucken

Maja

                                       

                              In Gedenken an unsere MAJA

 

                                          maja

Maja war/ist unser blindes Kätzchen, die alle Menschen wie auch Tiere zum staunen brachte, weil sie trotz ihrer Blindheit eine so glückliche, Lebensfrohe Kämpferin war.

Wie ich zu Maja kam :

Als ich Maja im Januar 2008 zum ersten Mal bei einem Bauern sah, war sie eine winzig kleine, zurückhaltende Katze die unter Schmerzen litt, da sie , wie die Tierärztin später feststellte, an einem unbehandelten Katzenschnupfen litt, der dazu führte, daß das eine Auge vor einem riesigen Eiter-herd der sich im inneren des Augapfels befand heraus floss , Stück für Stück hinaus eiterte. Man konnte nur noch die Aug-höhle sehen. Das andere noch vorhandene Auge war schwer zu erkennen, es stand schon so weit heraus und es war keine Farbe des Auges mehr zu erkennen, nur noch ein milchig, grauer Ton um den ganzen Augapfel.

Ich dachte nicht lange drüber nach, besprach es mit meinem Freund Dani , holte sie dann vom Bauern  und  brachte sie zum Tierarzt wo man leider das einzige Auge auch noch entfernen mußte, da es vollgesaugt mit Eiter war. Die Tierärztin fragte mich ob sie Maja nicht besser einschläfern sollte. Doch Maja wollte Leben UNBEDINGT auch ohne Augen.

Ich holte Maja also nach der OP ab und nahm sie zu uns nach Hause wo noch zwei Katzen auf sie warteten ; Jackie und Jimmy, die auch auf der Home-page zu sehen sind. 

Die erste Nacht mit Maja: 

Ich behielt Maja erst mal in nur einem Zimmer indem ich auch mit ihr zusammen schlief, falls sie nicht weiß was los ist und wo sie ist so ganz ohne Augenlicht , so dachte ich ist es erst mal besser in nur einem Zimmer .

Vonwegen :-) die kleine rebilierte schon in der ersten Nacht an der Türe und meinte sie wolle gleich mit der ganzen Wohnung Bekanntschaft machen. Sie hatte überhaupt keine Angst, war gleich fit und sprang rum weil sie wahrscheinlich seit fast ihrem ganzen Leben nur unter Schmerzen litt und endlich waren sie weg, dank OP und Medikamente. Sie war soooooo froh am Leben zu sein.  

Die nächsten Tage im neuen Heim: 

Die ersten Kontakte mit Jackie und Jimmy waren noch nicht so erfreuend, sie waren noch überhaupt nicht einverstanden mit Maja , vorallem unser Chef der Jimmy nicht. Aber das interessierte Maja herzlich wenig. Sie boxte sich regelrecht durch und zwar solange bis sie sie doch mochten auch wenn es eine Zeit gedauert hat. Maja ließ sich durch die Launen der zwei  gegen sie ihr neues Leben nicht vermiesen:-)

Maja spielte schon ab dem 2. Tag mit Spielmäusen die raschelten, sie warf sie in einem großen Karton hin und her und schon nach ein paar weiteren Tagen spielte sie mit ihrem neuen Raschel-bärchen in der ganzen Wohnung. Sie hatte schnell raus wo Ecken und Kanten sind, sogar wie es zum Sofa hoch geht hatte sie sofort raus:-)

Wenn  Maja sich hin und wieder mal die Nase anschlug wenn sie zu schnell unterwegs war durfte ich sie nicht bemitleiden, sofort wollte sie weiter rennen und spielen, solche Schmerzen waren für sie nicht von Bedeutung, nach dem was sie schon für Schmerzen erlitt in den Augen.

 

Wie Maja langsam den Drang nach draußen verspürte: 

Es vergingen somit ein paar Wochen 

Wir dachten wir könnten Maja niemals raus lassen, für eine Blinde Katze unmöglich. Aber egal wie wir die Ausgänge nach draußen verbarikadierten , Maja fand immer ein Weg um an die Luft ins Freie zu gelangen.

Wir stellten z.B. ein langes, breites Brett ans Fenster und liessen nur einen kleinen Spalt frei , so daß Jackie und Jimmy trotzdem die Möglichkeit hatten raus zu kommen. Wenn sie also vom Sofa aus , welches wir extra weit weg stellten, doch springen sollte, dann donnert sie gegen das Brett und versucht es bestimmt kein zweites mal. Tja falsch gedacht. Maja war sehr schlau, sie sprang so oft dagegen bis sich das Brett bewegte und zu rutschen begann. Als das Brett dann schräg am Boden zum Fenster hin stand, nutzte sie es als Leiter und krabbelte  hinauf um an die Luft zu gelangen. Ab ins Freie.

Gleich holte ich sie wieder zurück ins Haus und erklärte ihr warum das so gefährlich ist für sie draußen. Aber Maja gab mir zu verstehen, daß ihr das egal sei, sie möchte lieber ein kurzes Leben aber dafür ein intensives, erfülltes, glückliches  Leben. Also respektierte ich ihren Wunsch, denn ich fand, sie hatte Recht, immer eingesperrt zu sein , wo doch der Drang nach draußen so groß ist, wäre sehr egoistisch von uns gewesen. Die  Luft , der Wind der ihr übers Gesicht striff, der Duft der Gräser und der Blumen wie auch die Geräusche , das singen der Vögel und vorallem die Sonnenstrahlen die direkt auf sie scheinen, möchte sie bitte erleben können. Wenn sie schon blind ist, dann doch bitte das.

Wobei sie das auch gesagt hätte mit Augen:-) Was ich seit ich Maja kenne erst Recht nachvollziehen kann...

Anfangs war für Sie nur der große 30 qm große Balkon angesagt, dann 2 Wochen später der Garten mit dem Swimmingpool in dem sie übrigens auch zwei mal landete, was ihr aber auch nichts ausmachte, sie schwamm instinktiv zum Rand. Beim 2.mal Schwimmen hat sie dann aber etwas Wasser geschluckt, meine Vermieterin die direkt am Pool lag sprang sofort rein und holte sie raus. Maja schüttelte sich kurz und spielte und rannte auf der Wiese gleich wieder weiter:-)

Ich erklärte Maja immer wieder worauf sie achten muß , was Autos angeht und den Pool, Sie machte das Prfekt, kurz vor der Pool-kante drehte sie um, auch wenn sie im absoluten Spiel und Renn-Drang war. Genauso auch bei den Autos, sobad dieses Geräusch des Autos kam drehte sie und ging weg vom Geräusch.

Wir liessen sie jeden Tag länger draußen, auch immer wieder mal unbeobachtet, denn wenn wir sie riefen , egal wo sie auch war, sie kam sofort zu uns. Sie war einfach beeindruckend. Auch wenn wir Besuch hatten, den nahm sie sofort in Beschlag, Maja hatte eigentlich vor nichts und niemand Angst.

 

Umzug in eine andere Wohnung: 

Im Februar 2009 zog ich in eine kleinere Wohnung um, weniger Straßenverkehr und mehr Wiesen.

Mit der Umstellung in der Wohnung hatte Maja gerade mal 2 Tage gebraucht und sie rannte dort rum wie in der alten Wohnung .

Hier habe ich Maja schon nach 2-3 Wochen wie die anderen zwei rauslassen, erst zeitweise mit mir zusammen, und nach weiteren 2 Wochen ging sie rein und raus durch die Katzenklappe wie Jackie und Jimmy auch.

 Maja Baum       Maja alle 3

 

 

Maja Baum 2

 Hier blühte Maja erst so richtig auf , sie kletterte auf Bäume, sprang den Vögeln nach, war die perfekte Fliegenfängerin, spielte mit den andern Katzen.Sie mochte eh immer gleich jeden ohne Ausnahme. Maja ging hier durchs Leben ohne Unterschied zur sehenden Katze. Maja etnwickelte immer noch mehr und noch mehr Freude und Dankbarkeit. Sie holte mich immer am Tor ab die zur Terasse und zur Haustüre befand. Auch wenn sie noch nicht gleich in meiner Nähe war wenn sie mein Auto hörte, miaute sie gaaaaanz laut ud rief "ich komm gleich, ich komm schon, bin gleich da !" so lang miaute sie freudig und gigste wie  ein kleines Meerschweinchen vor sich hin bis sie vor mir stand, ihr Schwanz vibrierte vor Freude und ihr Geräusche waren so voller Glück geschmückt.

 

 

 

 

Maja Schnee

Wenn Besuch kam, den begrüßte sie auch schon freudig am Tor und zeigte jedem wie glücklich sie ist. Maja bekam kein Mitleid mehr entgegengebracht. Ihre Freude die sie zeigte machte sie so wunderschön daß sie jeden zum lächeln brachte und keiner mehr sagte :"oh die arme Katze, die sieht ja nichts mehr, die hat ja gar keine Augen mehr" Nein die Leute sagten" Wow, was für eine tolle Katze , man merkt gar nicht daß sie nichts sieht, die ist aber glücklich hier. Toll wie sie mit allem klar kommt und so ne Fraude am Leben hat. " Sie vermittelte es auf den ersten Blick bei ALLEN :-)

 

Dieses Glück hat Maja hier drei Monate genießen können, dann geschah es, ihr Schicksal. Gott holte sie zu sich im glücklichsten Moment ihres Lebens.

 

 

Der Unfall: 

Am 1. Juni 2009 geschah es.  Maja spielte mit einer Katze fangen, sie rannten beide aus einem dicht bewachsenen Gebüsch hervor auf die Straße. In dem Moment kam ein Motorrad. Beide Katzen rannten dann in zwei verschiedene Richtungen. Der Motorradfahrer wuße nicht wohin er ausweichen sollte, es war wie russisches Roulett, dabei hat es Maja erwischt. Es ging sehr schnell, es schleuderte sie und sie brach sich das Genick. Sie war sofort tot. Maja wollte doch nur nach Hause rennen, so schnell wie möglich.:-( Sie hatte es immer so gut gemeistert mit dem Straßenverkehr, ich sah ihr schon zu wie toll sie das machte, wenn sie nur schon ein Auto von weitem hörte blieb sie immer auf ihrer sicheren Seite wo sie genau wußte daß ihr nichts passieren kann, oder lief sofort in Garten wenn sie doch mal auf der Straße war, sogar Hunde hat sie von weitem erkannt und gerochen. Nur dieses ging zu schnell im Affekt des Spiels mit ihrem Freund. Das hatte nichts mit ihren fehlenden Augen zu tun, das weiß ich sicher. Es war Schicksal und Maja wußte es, daß sie nur so viel Zeit hat und wollte darum so viel wie möglich erleben und einfach glücklich sein. Als wir Maja in einem Kistchen mit Rosenblättern begruben, sah sie aus als würde sie einfach nur schlafen.

Es schmerzt sehr Maja nicht mehr zusehen zu können wie glücklich sie über die Wiesen rennt, wie sie uns mit freudigem Miauen am Tor abholt, ihr übers Fell zu streicheln. Es fehlt ihre freche Art wie sie alle in Beschlag nahm , wie sie ihr Raschel-bärchen aportierte daß ich ihr geworfen habe und ihre Freude dabei, ihre Töne sind kaum zu beschreiben die sie vor lauter Freude von sich gab. Sie hatte es beherrscht wirklich jeden zum lachen zu bringen. Auch Jackie und Jimmy vermissen Maja sehr. Sie waren beide gleich bei ihr nach dem Unfall, sie liessen sie nicht allein als sie starb. 

Wir begruben Maja an der Stelle  am Haus an der SIE begraben werden wollte.

 

Maja´s Zeichen an uns :

Ein Tag bevor Maja starb, zeigte mir Maja all ihre Lieblingsplätze, jeden einzelnen Baum an dem sie nochmal hinauf kletterte, kam immer wieder Freude quieckend auf mich zu" me me me me meg", rannte dann wieder los und zeigte mir jeden einzelnen Lieblingsplatz. Maja ließ mich spüren wie glücklich sie ist. Es war so ein wunderschönes Gefühl das sie mir vermittelte, ich werde es niemals vergessen, dieses wunderbare , dankbare Glücksgefühl von Liebe, Freude, Dankbarkeit, Freiheit und "Leben" !

Sie zeigte mir auch noch, was sehr ausschlaggebend war zu ihrem Zeichen später, wie schön die Blumen blühen im Garten meiner Vermieter neben eines ihrer Lieblingsbäume. Das waren solch kräftige Farben die in der Sonne glänzten. Vorallem wollte sie  daß ich die hell-lilanen Blumen sehe, die sind mir auch sofort aufgeallen. Ich sagte zu Maja " Schade daß du das nicht sehen kannst " Darauf antwortete sie mir : " Schade daß du das nicht hören kannst ! "

Einige Tage später erklärte sie mir daß die Farben Töne haben und ließ mich hören welchen zarten Ton dieses Hell-lila habe:-) 

 

Nachdem wir Maja begraben haben, vor unserer Haustüre und vor unserem Wohnzimmerfenster an der Wiese wo die Treppe ist zum Garten unserer Vermieter, so meinte sie sei sie allem am nähesten, nah bei uns und nah an ihrem Lieblingsplatz, wobei dieser auch mit zu ihren Lieblingplätzen gehörte. Wie gesagt nach dem wir sie begraben haben und ein Kerzenlicht für sie mit ans Grab stellten und ebenfalls  ihre Blumen die sie mir zeigte , vorallem auch die hell-lilane Blume, gingen Dani und ich eine Runde spazieren um ein bisschen Luft zu schnappen. Wir liefen an einer Wiese am Rande eines Feldweges entlang und plötzlich sahen wir viele Schmetterlinge an einer Stelle die um uns herum flogen. Diese Schmetterlinge hatten exakt die Farbe der hell-lilanen Blumen die Maja so toll fand. Ich habe zuvor noch NIE solche Schmetterlinge gesehen mit dieser Farbe. Ich wußte , es war ein Zeichen von Maja. Ein Zeichen daß sie da ist und um unseren Schmerz , unsere Trauer um sie wieder umzuwandeln in ein freudiges Lächeln. Vom weinenden zum lächelnden Herzen...

 

Was ich den Menschen mitteilen möchte : 

Ich möchte allen trauernden Menschen um ihre Tiere mitteilen, daß ich sehr wohl selbst weiß wie schwer es ist, den Körper nicht mehr zu fühlen, nicht mehr anfassen zu können und ihn nicht mehr sehen können, sondern plötzlich verstehen soll, daß die Seele doch auch noch da ist. Aber versucht es; die Seele zu sehen und zu fühlen. Die Seele ist ein wichtiger Teil des Körpers , der auch NACH dem Tode noch besteht. Für diese Seele lohnt es sich noch immer zu lächeln, gebt den Tieren,der Seele der Tiere nicht den Schmerz mit auf den Weg , sondern die Liebe und die Freude die Ihr mit den Tieren teiltet, als die Tiere noch am Leben waren.

Hat man es einmal erkannt, die Seele wahrzunehmen, zu spüren und zu hören, dann weiß man erst mal wie stark die Liebe ist, die Liebe die nicht sterben kann, die Liebe ohne Schmerz zu sehen. Dann können sie wieder Freude empfinden und diese mit Ihrem verstorbenen Tier teilen.Geben Sie Ihrem Tier ein lächelndes Herz der Liebe mit auf den Weg des Seelenlebens. Somit können Sie Ihr Tier ins Licht begleiten und dabei helfen den inneren Frieden zu finden. Sie werden sehen wie gut das Ihnen und Ihrem Tier tut.:-)

 

Was Maja mit auf den Weg geben möchte: 

Maja ist es am wichtigsten Freude zu haben und zu geben. das Leben leben!

Dinge zu sehen, zu hören, vorallem wahrzunehmen die das Herz berühren. Kleinigkeiten die man oft nicht beachtet, übersieht  oder überhört, Groß werden zu lassen, zu schätzen, zu lieben und gedeihen zu lassen. Wie die Blumen die anfangen zu blühen und durch ihre Farben, Herzen erfreuen lassen können.

Solange man die Zeit auf der Erde hat, sollte man diese geniessen in Freude.

Maja sagt." Fangt an zu leben, fangt an zu zu hören und schaut nicht nur auf den kleinen Fleck der vor euch liegt, schaut euch die Dinge an ,die um euch herum sind, fangt an in alle Richtungen zu schauen. Seht die Farben , hört wie die Vögel pfeifen, hört einfach mal dem Wind zu was er zu sagen hat. Fangt an zu fühlen....Entwickelt Empfindsamkeit und Vertrauen auf die Umgebung und auf eure Mitmenschen wie auch der Tiere und ihr werdet wie eine Blume sein. Ihr werdet plötzlich fühlen wie Ihr als  Blume gegossen werdet, wie sich jeder an euch erfreut, wie Ihr plötzlich zu wachsen beginnt und zu blühen." LEBT !! :-)

 

Danke Maja :

Danke Maja daß Du bei mir warst, ich liebe Dich, Danke für Deine Liebe und Deine Freude.

Ich werde Dich niemals vergessen. Durch Dich habe ich sehr viel gelernt und ich denke ich werde auch immer noch viel von Dir lernen.

Wir bleiben in Kontakt :-) 

Deine Tina

ps. natürlich gilt die selbe aufrichtige Liebe  für Dich und Dankbarkeit daß du bei uns warst auch von deinem Herrchen Dani :-)

 

 

Es sind nun einige Monate vergangen seit Maja nicht mehr  am Leben ist. Maja hat eine besondere Aufgabe bekommen; sie ist nun zuständig für GLÜCK!!!

Ich rufe Maja oft hinzu wenn es meinen anderen Katzen nicht so gut geht und sie wegen irgendetwas bedrückt sind. Maja sorgt dann sofort wieder für dessen Wohlergehen und für das Gefühl des Glücks.  :-)

 

 

Maja geht Ihrer Aufgabe auch mit Liebe entgegen, sie macht es sehr gerne da sie dann auch in meiner Nähe sein kann, sagt sie; und ihr es auch unheimlich Spaß macht dieses Glück auch an andere abgeben zu können.

Danke Maja , Du ist eine wunderbare Seele.